Montag, 15. Januar 2018

Kröwopreck und die neurechten Krokodocken



Kollege Sami Otchi-Chuthi
über die sprachbereichernde Funktion
des Geistes Kröwopreck

♣♣♣


Man mag dem entgegenhalten, daß der Kröwopreck sich umsonst abmüht, da die fortschrittliche Menschheit auch ohne sprachschöpferische Geister in der Lage ist, laufend neue Wörter zu erfinden; und dies ganz ohne unnötige Anregungen, sich um irgendwelchen Inhalt zu kümmern für die neuen Wörter. Mit solchen Wortschöpfungen schlägt und wirft man um sich herum wie der Gehbehinderte, wenn er wütend ist, mit seinen Krücken; und wer sie ernst nimmt, den können sie trotz ihrer Leere ganz empfindlich treffen: du bist ein Verschwörungstheoretiker, dir braucht man gar nicht zuzuhören; der da ist neulinker Putinversteher; und der da vorne, nehmt euch in Acht, neurechter Krokodocke. 
Oder sonstwelche Wörter ohne rechten Inhalt: dieser da ist ein Promi und deshalb bedeutend; und so weiter und so fort.


♦♦♦

Aber da der Kröwopreck nun mal aufgetaucht ist und angefangen hat zu wirken, soll er halt machen. Zudem können Tippfehler viel lustiger und klangvoller sein als all diese lautlich lahmen „Neurechter“, „Putinversteher“, "Verschwörungstheoretiker" oder „Promi“

♦♦♦

Mit tippfehlerischen Grüßen
Euer
Wilhelm von Dorten

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen